Opfitrail

In ALLE, bildend, familiär, sportlich, städtisch by Thomas Knöri2 Comments

Mit Googles Hilfe zur Schatzkiste

Vergangene Woche ist der Opfitrail eröffnet worden – eine Art Schnitzeljagd durch Opfikon. Nach knapp einer Stunde haben die
ersten Absolventen die Schatztruhe gefunden.

Von links: Marroni-Brater Michael Frischknecht, Stadtrat Jörg Mäder (der den Dank des Stadtrates überbrachte), Sara Schöni und Marc Hiltebrand (hatten den Trail ausgeheckt) und Alisha Tobler.

Download Anleitung für Opfitrail

Im Vorfeld des Jubiläumsjahres hatten sich auch Lernende der Stadtverwaltung Gedanken über einen möglichen Beitrag für die «Agenda 50», die Jubiläumsveranstaltungen des ganzen Jahres, gemacht. Nebst der Teilnahme am Stadtfest formierte sich am Brainstorming weiter die Idee für den «Opfitrail», eine Art Schnitzeljagd, wie die mittlerweile ausgelernte Verwaltungsangestellte Sara Schöni erklärt. Anhand von Koordinaten gilt es, verschiedene Orte auf dem Stadtgebiet ausfindig zu machen und Fragen über Politik, Einwohner und Geschichte richtig zu beantworten. Das Lösungswort ist dann in einen Zahlencode umzuwandeln, mit dem sich am Ende des Pfades eine Schatztruhe öffnen lässt. «Natürlich hilft es, wenn man ein Smartphone mit Online-Zugang zu Google-Maps hat», räumt Schöni ein.
Der Startschuss für den Opfitrail – der zu jeder Zeit und bei jeder Witterung noch bis Ende Jahr absolviert werden kann (Formulare liegen am Empfang auf) – erfolgte vergangene Woche vor dem Eingang des Stadthauses. Für die Teilnehmenden gab es zur Stärkung heisse Marroni, Punsch und Glühwein. Stadtrat Jörg Mäder, Ressortleiter Gesellschaft, überbrachte den Initianten den Dank seines Kollegiums. Er selbst habe den Trail noch nicht absolviert, werde dies aber im Verlaufe des Jahres noch tun, wie er versprach. Auch Giuseppe de Felice und seine achtjährige Tochter Miriam sparen sich den Trail für später auf. «Das machen wir dann während der Sportferien», wie der gebürtige Italiener zu Protokoll gab. Vorerst erfreuten sich die beiden am offerierten Snack und den Getränken. Auch Martha Wigger und Rita Demuth – beide tief verwurzelte Opfikerinnen – wollten sich erst einmal etwas genauer informieren, bevor sie sich auf die Wanderschaft begeben.

Sportlich: In einer Stunde durch
Fest entschlossen, den Trail gleich nach der Stärkung unter die Füsse zu nehmen, waren jene vier Männer, welche sich so oder so jeden Mittwochnachmittag zu einem zweistündigen Spaziergang treffen.
Yvonne Morsella, Patrizia Picca und die beiden Kinder Leon Picca sowie Jillian Morsella waren die Ersten, die den Opfitrail am Eröffnungstag erfolgreich absolviert hatten – und das nach knapp einer Stunde. War’s schwierig? «Eigentlich nicht», so Yvonne Morsella, aber ohne Handy hätte es bestimmt länger gedauert.»

Toni Spitale, Stadtanzeiger vom 15.2.2018

Comments

  1. Vielen Dank für Ihr Interesse! Der Fragebogen inkl. Anleitung steht Ihnen ab Mittwoch, 7. Februar 2018 hier online zur Verfügung. Der Opfitrail kann jederzeit absolviert werden. Wir würden uns freuen, Sie beim Startanlass vom Mittwoch, 07. Februar 2018, ab 13:30 Uhr vor dem Stadthaus begrüssen zu dürfen. Kommen Sie vorbei und geniessen Sie mit uns die heissen Marroni!

Leave a Comment